FC Kleinsteinach II – SpVgg Hambach n.an. ( wird mit 2:0 für uns gewertet)

10. Spieltag

Unser Gegner aus Kleinsteinach ist nicht angetreten. Einen Tag vor dem Spiel haben die Hausherren das Spiel abgesagt. Verletzungs- und krankheitsbedingt hatten die Kleinsteinacher zu wenig Spieler, um gegen uns antreten zu können. Die drei Punkte bleiben bei uns.


 

9. Spieltag: SpVgg Hambach – SG DJK Abersfeld/Löffelst./Reichm. II 2:0 (2:0)

Erste Halbzeit hui, Zweite pfui

 

Nach dem 1:1-Unentschieden im Spitzenspiel gegen die TG 48 Schweinfurt wartete mit der

SG DJK Abersfeld/Löffelsterz/Reichmannshausen II der nächste Prüfstein. Das Ziel war klar.

Die Tabellenführung verteidigen.

Anders als gegen die TG ließen wir uns nicht überraschen und waren von Beginn an hellwach. Wir bestimmten das Spielgeschehen und ließen keine gegnerischen Chancen zu. Im Gegenzug erspielten wir uns einige gute Tormöglichkeiten, die wir allerdings nicht nutzten. So dauerte es bis zur 22. Minute, ehe wir in Führung gingen. Einen schönen Freistoß aus dem Halbfeld von Ömer Yalcinkaya, verlängerte Stefan Glöckner ins lange Eck zum verdienten 1:0. Nach dem Führungstor bot sich das gleiche Bild. Die Gäste standen tief und wir drängten auf den zweiten Treffer. Doch erst kurz vor der Pause gelang uns dieser. Wiederum ein Standardtreffer. Freistoß, zentral, 18 Meter vor dem Tor. Simon Lutz hämmerte den Ball in die linke untere Ecke und belohnte sich für seine erneute couragierte Leistung (42.).

Nach der Halbzeit verloren wir unseren Faden und spielten nicht mehr so konsequent. Zu wenig Laufbereitschaft sorgten dafür, dass wir nur noch selten in die Nähe des Gäste-Strafraums kamen. Da aber unsere Defensive weiter sicher stand, waren Torchancen im zweiten Spielabschnitt Mangelware und die Begegnung endete mit einem 2:0-Erfolg für uns.

Mission erfüllt: Tabellenführung verteidigt!

 

DJK Abersfeld 2016 


 

TG 48 Schweinfurt – SpVgg Hambach 1:1 (1:0)

Punkteteilung beim Spitzenspiel

Spitzenspiel in Schweinfurt. Erster gegen Zweiter. Vor dem Spiel war die Anspannung groß, sollten wir unseren Vorsprung ausbauen können oder die Tabellenführung verlieren?
In der ersten Halbzeit kaufte die TG uns den Schneid ab. Keine Aggressivität in den Zweikämpfen und zu wenig Bewegung, so dass es keine Anspielmöglichkeiten gab. Dagegen waren die Hausherren spritziger und wacher als wir. Die Folge: nach 21 Minuten war unsere Serie gebrochen. Nach sieben Spielen und 651 Minuten mussten wir unser erstes Gegentor in der Saison hinnehmen und einem Rückstand hinterherlaufen. Bis zur Halbzeit gelang uns aber nach vorne nicht viel. Wenigstens ließen wir auch nicht viele Chancen zu.
In der Pause nahmen wir einige Umstellungen vor und es zeigte sich ein anderes Bild. Wir waren präsenter und kamen unsererseits zu Tormöglichkeiten. Wir drängten auf den Ausgleich und Simon Lutz erzielte per schönem Schuss das 1:1 (71.). Im Anschluss wollten beide Teams den Dreier. Nach der Gelb-Roten Karte für Maxi Schuler kurz vor Schluss spielten wir nur noch zu zehnt, verzeichneten dennoch die besseren Torchancen. Der Siegtreffer aber gelang keiner Mannschaft mehr. Das Unentschieden geht auf Grund der zwei unterschiedlichen Halbzeiten in Ordnung. Trotz des ersten Gegentors und Punktverlust konnten wir den Abstand auf die TG wahren.

 TG 48 Schweinfurt


 

SpVgg Hambach – DJK Wettringen 9:0 (0:0)

Markus Ziegler mit fünf Treffern der Mann des Tages

Was für ein Spiel. Zur Halbzeit stand es noch 0:0!! Und dann ging es Schlag auf Schlag. Mittendrin Markus Ziegler. Aber alles der Reihe nach.

Wir hatten durchaus die Möglichkeiten bereits früh durch Sülo Gülsin in Führung zu gehen. Auch danach boten sich immer wieder Möglichkeiten, die wir jedoch nicht nutzten. Alles in allem war die erste Halbzeit einer der schwächeren dieses Jahr. Zu viele leichte Fehler, ungenaue Pässe und zu wenig Laufbereitschaft. Das einzig positive: der Gegner hatte keine Torchance.

In der zweiten Hälfte folgte dann der Auftritt von Markus Zieger. Er selbst brach den Bann kurz nach Wiederanpfff (50.) und dann fielen die Tore im Minutentakt. Sülo Gülsin (54.), Fabi Müller mit wunderschönem Kopfball nach einer Ecke (60.) und Jonas Hofmann, per Fernschuss (64.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Und dann folgten die zehn Minuten von Markus Ziegler, die er so schnell nicht vergessen wird. Vier (!) Tore gelangen ihm in dieser Zeit. Jeder Schuss ein Treffer. Der Wettringer Alptraum trug an diesem Tag die Nummer 7. Den Schlusspunkt setzte dann Michael Hendges per Kopf.

Neun Tore in einer Halbzeit! Man mag sich gar nicht ausdenken, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätten wir bereits in der ersten Hälfte unser Potential abgerufen. Wir haben weiterhin eine weiße Weste und hinten steht die Null. Jetzt geht es nächste Woche zum Spitzenspiel gegen die TG. Da zählt es!

HP


 

SpVgg Hambach – SV Mechenried 6:0 (4:0)

Sieg am Kirchweih-Wochenende

Kirchweih in Hambach. Dementsprechend hoch war unser Siegeswille. Wir gingen früh im Spiel durch Denis Benke in Führung (9.). Danach hatten wir mit der Hitze zu kämpfen, aber unser Gegner glücklicherweise auch. Was folgte war eine halbe Stunde Leerlauf, in der wir uns zu wenig bewegten. Nur einmal durchbrochen, als Simon Lutz sich den Ball erkämpfte, mustergültig quer legte und Sülo Gülsin nur noch einschieben musste (21.). Kurz vor der Pause zogen wir das Tempo nochmal an. Die Folge: Fabi Müller erzielte das 3:0 (41.) und Sülo tanke sich mit dem Schlusspfiff durch und stellte den 4:0-Halbzeitstand her.

Kurz nach der Pause schlug Simon Lutz zu. Sein satter Schuss landete im langen Eck. Danach hörten wir auf Fußball zu spielen und versuchten bei hochsommerlichen Temperaturen die Kräfte zu schonen. Manch Zuschauer dachte bei dem Sommerkick schon an die erste kühle Maß auf der Kirchweih und auch der ein oder andere Spieler sehnte den Schlusspfiff herbei. Einen Höhepunkt hielt das Spiel aber noch bereit. Zur Halbzeit tauschten wir den Torhüter und Stefan Mai wurde im Laufe der zweiten Hälfte im Sturm eingewechselt. Dann die 87. Minute: Lange Flanke von der linken Seite, in der Mitte steigt Maierle am Höchsten und köpft den Ball im Stile eines Torjägers gegen die Laufrichtung des gegnerischen Keepers ins lange Eck.

Wieder ein überzeugender Sieg ohne Gegentor!

 

Mechenried HP