7. Spieltag: SV Mönchstockheim – SpVgg Hambach 3:2 (2:2)

SpVgg Hambach schlägt sich selbst

Die Spielberichte wiederholen sich: Die SpVgg Hambach spielt gut, drängt den Gegner in deren Hälfte, erspielt sich auch Chancen und Schussmöglichkeiten, aber am Ende freuen sich die Anderen über Punkte. Wie schon so oft, haben die Hambacher sich auch in Mönchstockheim selbst geschlagen.

Dabei hätte es nicht besser losgehen können: Simon Lutz presste vorne, zwang den gegnerischen Libero zu einem Rückpass, der verunglückte. Simon setzte nach und schob den Ball ins leere Tor (1.). Die  Freude währte allerdings nur kurz, denn bereits fünf Minuten später konnte Mönchstockheim ausgleichen. Das Problem: Mit einfachen langen Bällen überspielten die Hausherren die SpVgg-Defensive. Immer wieder das gleiche Muster und die Gäste waren vom Kopf her nicht wach genug. Erst nach einer halben Stunde bekamen die grün-weißen die Spielweise der Heimelf in den Griff. Zu spät: in der 27. Minute ging der SV mit 2:1 in Führung. Dabei hatte der Aufsteiger seinerseits gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, aber wie so oft, wurden diese nicht genutzt. Erst in der 44. Minute, wieder mit Mithilfe des Gegners, erzielte Markus Ziegler den 2:2-Ausgleich.

In der zweiten Hälfte war die SpVgg absolut feldüberlegen. Von Mönchstockheim kann nach vorne nichts, bis auf einmal und da nutzten sie einen kollektiven Tiefschlaf zum entscheidenden 3:2-Siegtreffer. Das Hambach das Spiel verliert und in der zweiten Halbzeit, trotz bester Möglichkeiten, kein Tor mehr schoss, ist eigentlich kaum zu glauben. Aber jammern hilft nichts, diese verdammte Leder muss einfach ins Netz.

 

 

 

Mnchstockheim 01

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mnchstockheim 02

 

 

2. Mannschaft

SG Dittelbrunn/Hambach II – TV Oberndorf II 1:2 (0:0)