14. Spieltag:  SV Untereuerheim – SpVgg Hambach 2:2 (1:1)

Hambach nur mit einem Remis

Das war nix…Vier Treffer erzielt, aber trotzdem nicht gewonnen.

Kaltes Wetter und das Spiel erwärmte auch nicht die Herzen der Zuschauer. Es war schwere Kost, was geboten wurde. Das Beste: Am Ende gab es einen Punkt, auch wenn wir die SpVgg Hambach sich eigentlich mehr vorgenommen hatte.

Und es ging auch gut los. Michael Hendges setzte den Gegner unter Druck, eroberte den Ball und holte auf der rechten Seite einen Freistoß raus. Fabian Müller trat diesen in den Strafraum und Stefan Glöckner hielt sein Fuß hin. 1:0 nach sieben Minuten. So konnte es weitergehen, ging es aber nicht. Die Hambacher bauten bis zur Halbzeit immer mehr ab und bettelten förmlich um das Gegentor. Keeper Stefan Mai lenkte den Ball aus kurzer Distanz an die Latte und Untereuerheim zeigte Schwächen im Abschluss. Also mussten die Gäste die Sache selbst in die Hand nehmen: Einen Freistoß verlängerte Marco Niklaus unglücklich ins eigene Tor zum Ausgleich (42.).

Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nur unwesentlich besser. Und in der 67. Minute der nächste Rückschlag. Nach einem langen Ball befand sich Stefan Glöckner im eigenen Strafraum mit zwei Stürmern im Zweikampf und spitzelte die Kugel ins eigene Netz. Nur fünf Minuten später wurde Dominik Biemer im Sechzehner gefoult und den fälligen Strafstoß verwandelte Roman Glöckner. Danach passierte nichts mehr. Die Punkteteilung geht völlig in Ordnung, da keiner der beiden Mannschaften einen Dreier verdient hätte.

Bemerkenswertes am Rande: Der Schiedsrichter bewies Fingerspitzengefühl, als er jeweils Dominik Biemer und einem gegnerischen Spieler die zweite gelbe Karte nicht zeigte und beide Teams mit elf Mann fertig spielen konnten. 

 Untereuerheim 02

Untereuerheim 02

SpVgg Hambach – SG DJK Dürrfeld/Obereuerheim 2:3 (1:1)

Hambach verabschiedet sich aus dem Aufstiegsrennen

 

Platz 1 war weg, jetzt sollte wenigstens der Anschluss an den Relegationsplatz gehalten werden. Der Anpfiff im Estadio de la Rocha (roter Platz) war ungewiss. Wegen dem starken Regen bildeten sich Pfützen. Glücklicherweise hörte der Regen aber auf und das Wasser floss ab, so dass ein reguläres Spiel möglich war.

Die SpVgg war vom Kopf her bereits im Sportheim, rechnete man anscheinend fest mit einer Absage. Dass man aber stattdessen auf dem Feld stand und gegenüber ein aggressiver und bissiger Tabellenzweiter, bemerkten die Hambacher zu spät. Bereits nach sechs Minuten stand es 1:0 für die Gäste. Nach 25 Minuten war dieser Rückstand für die Hausherren schmeichelhaft, auch wenn Simon Lutz nach einem Konter die Möglichkeit zum Ausgleich hatte. In der 29. Minute bestrafte Dominik Biemer einen Fehler der Gäste-Hintermannschaft und erzielte das 1:1. Zu diesem Zeitpunkt hätte der Tabellenzweite aber eigentlich höher führen müssen. Aber nach dem Ausgleichs-Tor kämpften sich die Grün-Weißen ins Spiel und gestalteten den Rest der ersten Hälfte ausgeglichen.

Diesen Schwung konnte man nicht ganz in die zweite Halbzeit mitnehmen und Dürrfeld/Obereuerheim wurde wieder stärker. In einem umkämpften Spiel brachten zwei Fehler der Hambacher Hintermannschaft den Favoriten mit 3:1 in Front (70. und 75. Minute Foulelfmeter). Doch gaben die Hausherren nicht auf. In der 81. Minute wurde Dominik Biemer im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß Roman Glöckner hielt der Gästekeeper zwar, aber beim Nachschuss vom SpVgg-Spielertrainer war er machtlos. Es half aber nichts, in der restlichen Spielzeit fiel kein weiterer Treffer, so dass es bei der knappen, aber alles in allem verdienten Niederlage für den Aufsteiger. Dürrfeld/Obereuerheim hat den Dreier einfach mehr gewollt. Damit scheint die Saison für Hambach gelaufen zu sein, da die beiden Ersten enteilt sind und die hinteren Mannschaften keine Gefahr darstellen.

 

 Drrfeld 2017 01Drrfeld 2017 02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

12. Spieltag: SpVgg Hambach – SG Lindach/Kolitzheim 1:2 (1:0)

Hambach um den Sieg betrogen

 

Betrogen um den Sieg. Das fasst das Spiel am Besten zusammen. Der Schiedsrichter verpfiff das Spiel mit einer unverschämt, schlechten Leistung. Er betrügt die Hambacher um die drei Punkte und hat wohl die Meisterschaft zugunsten der Lindacher entschieden. Der Bayerische Fußballverband sollte sich überlegen, solche Personen aus dem Verkehr zu ziehen, da diese den Fußball kaputt machen.

Die Hausherren haben sich viel vorgenommen für das Match gegen den Tabellenführer. Dementsprechend legten sie auch hochmotiviert los. Bereits nach 12 Minuten brachte Simon Lutz die SpVgg in Führung. Danach konzentrierten sich die Grün-Weißen uns auf das Verteidigen. Sie standen in der Defensive sicher und ließen gegen den Ligaprimus wenig Chancen zu. Zweimal hatten sie allerdings Glück als der FC Lindach/Kolitzheim den Pfosten trafen. Stefan Mai im Tor wäre da machtlos gewesen. Ansonsten hielt der Hambacher Keeper tadellos. In der Offensive wurden die Hausherren selten gefährlich, hatten in Form von Denis Benke die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen.

Nach dem Seitenwechsel musste der Tabellenvierte dann gegen zwölf Mann verteidigen, da der (Un-)Parteiische sich auf die Seite der Gäste schlug. So musste Fabian Müller ohne Grund mit Gelb-Rot vom Feld (54.), während Denis Benke frei durch war und von hinten von den Beinen geholt wurde – keine Karte! Zudem pfiff der schlechteste Schiedsrichter in den letzten Jahren viele nicht nachvollziehbare Aktionen ab bzw. zugunsten des Spitzenreiters. Das 1:1 in der 70. Minute war Abseits. Kurz vor dem Ende mussten wir in Unterzahl dann noch das 1:2 hinnehmen (83.).

Gegen diesen Schiedsrichter konnten man nicht gewinnen!

 

 

Lindach 2017 01Lindach 2017 02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

SV Herlheim – SpVgg Hambach 3:5 (0:3)

Unnnötige Spannung

 

Da hat es der Favorit nochmal unnötig spannend gemacht. Gegen Herlheim wollte die SpVgg Hambach natürlich gewinnen und das war eigentlich relativ schnell klar, dass die Gäste drei Punkte mit heim nehmen. Eigentlich. Zugegeben, die Hambacher machten nicht ihr bestes Spiel, aber Herlheim war entsprechend dem Tabellenplatz, schwach. Am Ende konnten die Grün-Weißen sich bei Denis Benke und Simon Lutz bedanken, dass die beiden Offesnivkräfte Lust auf Tore hatten.

Nach acht Minuten traf Benke zur 1:0-Führung und in der 21. Minute erhöhte Lutz auf 2:0. Kurz vor der Pause trat Maximilian Schuler eine Flanke aus dem Halbfeld in den Strafraum und Benke stellte den 3:0-Halbzeitstand her. In der zweiten Hälfte schaffen die SpVgg noch eine Stufe runter zu schalten, auch wenn das kaum möglich war. Die Konsequenz: Herlheim kam plötzlich auf und erzielte den 1:3-Anschlusstreffer (53.). Nichts passiert, immerhin stellte Lutz nur fünf Minuten später den alten Abstand wieder her. Doch haben die Gäste aus dem Gegentor nichts gelernt. Innerhalb von drei Minuten (76. & 79. Minute) kamen die Hausherren auf 3:4 heran. Glücklicherweise waren die Tabellenkinder in einigen Abschlüssen zu schwach und nach einem langen Ball aus der Abwehr von Roman Glöckner, nahm Simon Lutz den Ball mit, schloss ab und entschied das Spiel.

 

 

Herlheim 2017 02

Herlhem 2017 01

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

SC Weyer – SpVgg Hambach 1:2 (0:1)

SpVgg gewinnt Kampfspiel

 

Puh. Durchatmen. 3 Punkte mitgenommen!

Der Dreier war ein richtiger Kampf. Bereits kurz nach dem Anpfiff konnte sich Stefan Mai im Tor auszeichnen. Während der Keeper in den letzten Spielen fast beschäftigungslos war, musste er dieses Mal das ein oder andere Mal in höchster Not retten. So auch kurz nach dem Beginn, als ein Weyrer Stürmer nach einer Hereingabe völlig frei im Strafraum zum Schuss kam. Die Hausherren versuchten ausnahmslos mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen und die Hambacher machten sich am Anfang in der Defensive durch individuelle Fehler das Leben selbst schwer, schafften es aber gemeinsam immer wieder den Ball zu klären. Vorne konnte sie SpVgg sich auch das ein oder andere Mal „durchspielen“ und in der 16. Minute brachte Dominik Biemer, wie bereits das Spiel zuvor, die Gäste in Führung. Danach war der Wille des SC Weyer gebrochen und die SpVgg Hambach tat sich merklich leichter.

Bis zum 2:0 durch Fabian Müller kurz nach Wiederanpfiff (52. Minute). Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine gelbe Karte. Mit dem zweiten Tor drehte sich plötzlich das Match. Hambach ließ nach, war nicht mehr so klar in den eigenen Aktionen und Weyer witterte die Chance. Immer wieder kam es zu hitzigen Duellen im Mittelfeld, die, anders als in der ersten Hälfte, oftmals zugunsten der Heimelf ausgingen. Folgerichtig fiel in der 68. Minute der Anschlusstreffer. Und danach hätten die Hausherren durchaus auch den Ausgleich erzielen können, aber Mai ließ keinen Ball mehr vorbei. Kurz vor dem Ende verloren die grün-weißen Süleyman Gülsin durch eine gelb-rote Karte, konnten den Sieg aber in Unterzahl über die Zeit retten.

 

 

 

 

Weyer 2017 01

 

 

2. Mannschaft:

SG Dittelbrunn II/Hambach II – SG Abersfeld/Löffelsterz/Reichm. II      0:5 (0:3)